Bedeuten Schmetterlinge im Bauch gleich Liebe?

Egal ob Frau oder Mann - jeder hat sich schon die Frage gestellt, ob man nun verliebt oder verknallt ist, ob es da überhaupt einen Unterschied gibt und wenn ja, welchen?

Verknallen kann sich ein Mensch schnell. Man trifft jemanden, ist von seiner Art begeistert oder von seinem Aussehen, mag sein Lächeln oder seinen Humor - im Grunde braucht man ihn nicht einmal persönlich zu kennen, um sich zu verknallen. Verknallen passiert im Laufe der Suche nach dem Partner fürs Leben sehr oft. Jeder kann sich in jeden verknallen: In den Chef, den Lehrer, die Babysitterin, einen Schauspieler im Fernsehen oder die Nachbarin.

Verlieben bedeutet aber mehr. Sich zu verlieben besagt, einen potentiellen Partner gefunden zu haben, an dem man mehr mag, als reine Äußerlichkeiten. Verlieben heißt, die Macken des anderen zu sehen und den Partner trotzdem zu mögen. Verlieben heißt, sich die Zukunft mit dem Partner vorstellen zu können, vielleicht an Kinder zu denken, an ein gemeinsames Zusammenleben mit dem Partner. Sich zu verlieben ist nicht so einfach wie sich zu verknallen.
Natürlich kommt es vor, dass sich Menschen ineinander verknallten und sich im Laufe der Zeit verlieben. Wenn man den potentiellen Partner richtig kennengelernt hat, wird "Verknallen" vielleicht erst zu "Verlieben" - oder man merkt, dass man mit dem Partner doch nicht zusammen passt.

Egal, wie es kommt, "Verlieben" und "Verknallen" sind schwer zu unterscheidende Gefühle, die auch oft etwas mit Reife und Alter zu tun haben. Während sich Teenager sehr oft verknallen und vom "Verlieben" reden, verknallen sich ältere Menschen viel seltener und werden vorsichtiger bei der Wahl ihrer Partner.
Verknallen macht Spaß, ist aufregend und zaubert Schmetterlinge in den Bauch. Verlieben festigt diese Gefühle einem Partner gegenüber. Doch egal ob "Verknallen" oder "Verlieben": Beim richtigen Partner stellt sich diese Frage nicht mehr, man spürt es einfach.