Ehrlich währt am längsten

Verliebtheitist etwas Wunderschönes. Millionen von Menschen verlieben sich Jahr für Jahr am Arbeitsplatz. Verliebtheit sorgt schließlich für Schmetterlinge im Bauch, könnte am Arbeitsplatz aber auch für Probleme sorgen. Besonders kompliziert wird die Verliebtheit, wenn das Objekt Ihrer Begierde der eigene Chef ist. So sehen Sie diesen täglich am Arbeitsplatz, trauen sich aber vielleicht nicht, ihm Ihre Verliebtheit zu gestehen. Dabei ist Verlieben etwas ganz Natürliches und keiner sollte sich dafür schämen. Seien Sie auch am Arbeitsplatz ehrlich, denn das Verlieben kann keiner beeinflussen. Sprechen Sie Ihren Chef auf Ihre Verliebtheit an. Vielleicht geht es ihm ja genauso und Sie hätten sich immer darüber geärgert, wenn Sie nicht offen gewesen wären. Sollte der Chef Ihre Verliebtheit nicht teilen, dann stellt dies auch kein Problem dar. Er wird Ihre Ehrlichkeit zu schätzen wissen, denn er weiß selbst auch, wie schnell man sich am Arbeitsplatz verlieben kann.

Am Arbeitsplatz begegnen sich die unterschiedlichsten Menschen täglich über einen langen Zeitraum und verlieben sich häufig auch ineinander. Jeder sollte das Verlieben genießen und sich keine Vorwürfe darüber machen, dass dies ausgerechnet am Arbeitsplatz geschehen musste. So tut die Verliebtheit Ihrem Körper gut und das wohlige Gefühl, wenn man seinem Schwarm begegnet sorgt auch am Arbeitsplatz für Freudengefühle. Der Chef ist eben immer eine begehrte Person zum Verlieben, da dieser am Arbeitsplatz eine große Autorität ausstrahlt. Deshalb fällt es den meisten Menschen auch so schwer, sich diese Verliebtheit einzugestehen. Ignorieren Sie Ihre Verliebtheit nicht, denn Verlieben ist etwas ganz Natürliches. Gehen Sie auch am Arbeitsplatz offen mit Ihren Gefühlen um. Sie können ohnehin nicht beeinflussen, in wen Sie sich verlieben, denn Verliebtheit ist immer Gefühlssache. Egal, ob Sie sich gleich verlieben oder die Verliebtheit in Ihren Chef über die Jahre gewachsen ist, seien Sie ehrlich zu sich selbst und unterdrücken Sie Ihre Gefühle nicht unnötig.