Verliebtheit

 

Was ist Verliebtheit?

Verlieben ist ein sehr  intensives Gefühl des Interesses an einer bestimmten Person. Es ist der erste Schritt zur Liebe. Das heißt, dass Verlieben nicht von Dauer ist, sondern entweder abflaut oder in den Zustand der Liebe übergeht.

Wenn man verliebt ist, dann ist die Welt um einen herum nur noch schön. Positive Gefühle herrschen vor und jeder eigentliche Makel des Geliebten wird zu einer süßen Eigenschaft verklärt. Vereinfacht könnte man dies mit der Ausschüttung von Dopamin im Körper erklärt werden, was zu Glücksgefühlen führt. Aber eigentlich ist es doch viel romantischer, wenn man die biologischen Erklärungen der Verliebtheit bei Seite lässt.

verliebtheit

Verliebtheit - der Beginn einer Liebe

Der Mensch verliebt sich mehrere Male in seinem Leben. Statistisch ist nachgewiesen, dass Männer sich öfter verlieben, als Frauen. Die Verliebtheit muss dabei nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. Wer kennt nicht das Gefühl des  „unglücklich Verliebtseins“?  Ob sich die Verliebtheit dann tatsächlich zu einer echten Liebe entwickelt hängt von vielen Faktoren ab. Besonders im Vordergrund dabei steht die Akzeptanz der Fehler des anderen. Denn wie schon beschrieben hat man beim Verliebtsein die sprichwörtliche rosarote Brille auf, die einen über die Fehler des anderen hinwegsehen lassen. Hat man auch nach diesem Gefühl der Perfektion des anderen noch starke Gefühle für ihn, so kann man von Liebe sprechen.